Sa Calobra y Torrent de Paréis

Ruta 03

 
 

Antes o después de comer en el restaurante Es Guix, les recomendamos Sa Calobra - Torrent de Paréis , sin lugar a dudas uno de los atractivos de Mallorca, también se puede visitar Cala Tuent que està muy cerca, la carretera se caracteriza por sus curvas y paisajes , son muchos los excursionistas que realizan a pie la excursión del Torrent de Paréis, tiene una dificultad alta, dura una 5 horas y hay que estar bien documentado para realizarla, ya que en la estación lluviosa es peligrosa.




Das Dorf Sa Calobra, auch als Cases de sa Calobra bezeichnet, da es sich nur um eine Ansammlung weniger Häuser handelt, befindet sich etwa 32 Kilometer nordöstlich von Palma, ungefähr einen Kilometer oberhalb der Cala de sa Calobra („Bucht von Sa Calobra“). Dorf und Bucht erreicht man nur auf zwei Wegen, entweder über die Serpentinenstraße MA-2141 oder mit dem Schiff über das Meer. Die Straße überwindet auf ihren 12,5 Kilometern Länge einen Höhenunterschied von 780 Metern. Vom Parkplatz oder der Schiffsanlegestelle der Siedlung an der Cala de sa Calobra führt ein 600 Meter langer Fußweg an den Ausgang der bekannten Felsenschlucht des Torrent de Pareis, die der Sturzbach (katalanisch: Torrent) auf seinem Weg zum Meer in den Fels geschnitten hat.

Bis 1932 lebten in dem winzigen Dorf Sa Calobra 32 Menschen. Das Dorf zu verlassen war nur über den Seeweg möglich oder über Stock und Stein, beschwerlich und gefährlich, durch den Torrent de Pareis über die höchsten Berge von Mallorca. So konnte der nächste Ort Escorca erreicht werden. Escorca war noch ohne Zentrum, nur ein kleines Kirchlein aus dem 13. Jahrhundert mit einigen wenigen Bauernhöfen.

Unklar ist bis heute, warum die halsbrecherische Serpentinenstraße mit zwölf Haarnadelkurven gebaut wurde. Sicher nicht, um den wenigen Leuten (gent de sa Calobra) den Weg zu erleichtern, wahrscheinlicher, um den Schmugglern den Zugang leichter zu machen. Ohne jeglichen Einsatz von Maschinen wurde diese Straße von 14 Kilometern Länge von Hand gebaut, die sich nur über vier Kilometer Luftlinie erstreckt.

Das Meisterwerk der Straßenbaukunst wurde von dem italienischen Ingenieur Antonio Paretti geplant und 1932 ausgeführt. Paretti konnte zwei Dinge nicht leiden: etwas so Erhabenes wie in sich ruhende Berge zu verschandeln und schroffe, steile Kurven. Da seine Straße ohnehin nicht schneller als mit Tempo 20 befahren werden kann, hat jeder, der sich hinunter wagt reichlich Zeit, den umweltfreundlichen Straßenbaugedanken Parettis Meter für Meter zu folgen. Fast von jeder Stelle der Straße sieht man vier Straßenbänder.

Dieses Wirrwarr bietet aber jenes sanfte Gefälle bis hin zu seinem Meisterstück: dem Krawattenknoten (Kurve). Auf Höhe von Sa Moleta gab es keine andere Möglichkeit, dem gegebenen Gelände so zu folgen. Also ließ er die Straße um sich selbst kreisen. Morgens beim Krawattenbinden sagen die alten Einwohner noch immer: Vorwärts geht`s nicht runter aber vielleicht rückwärts. Also ließ Paretti die Straße ohne Stützpfeiler bauen, nur mit der Brücke am Nus de sa Corbata (Nudo de la Corbata), dem „Krawattenknoten“ mit der 270°- Kurve. Zugleich ist es die schärfste Kurve Europas.

Ganz im Sinne des Erfinders hatte die Straße ihren Weg durch die Berge gefunden. 31.000 Kubikmeter Fels trugen die Arbeiter damals ab, um sie dort wieder aufzufüllen, wo die Straße Polster brauchte. Hinzugefügt wurde nur Teer als Bindemittel.

Font : www.wikipedia, org


 

Fotos

  1. 1.SA CALOBRA

  2. 2.Torrent de Pareis

  3. 3.Cala Tuent

  4. 4.Fent Torrent

La Calobra , Cala Tuent, Torrent de Paréis

Ruta 02